Wie man einen perfekten Virtual Classroom gestaltet

Virtuelles Coaching

Der Hype um „virtuelles Lernen“ bei Menschen in der beruflichen Weiterbildung ist derzeit groß. Seitdem neue Technologien diese Plattform immer benutzerfreundlicher machen, nehmen immer mehr  Schulungsanbieter Virtual Classroom Trainings in ihr Trainingsangebot auf.

Dennoch besteht weiterhin etwas Verwirrung darüber, was virtuelles Lernen tatsächlich ist. Manche verwechseln es mit einem Live-Webinar, dabei gibt es wesentliche Unterschiede – vor allem die Tatsache, dass Lernen im Virtual Classroom viel interaktiver ist.

Virtuelles Lernen gewinnt laufend neue Fans: Teilnehmer sind erfreut über die vorherrschende Interaktivtät während eines Virtual Classroom Trainings.

Es ist tatsächlich so, dass ein gutgestaltetes Virtual Classroom Training die besten Lernsituationen nachbildet und die Lernerlebnisse erzielt, die man sonst nur mit Methoden des Präsenzlernens in Verbindung bringt. Die Lernenden in Ihrem virtuellen Klassenzimmer können jedoch überall auf der Welt sein!

Also wie kann man ein virtuelles Training so zusammenstellen, dass es Lernende fesselt und genauso effektiv wie eine Präsenzlernphase funktioniert?

Hier einige Tipps, um genau dies zu erreichen:

Intelligentes Design

In der Planungsphase gibt es drei Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, um die Präsentation und Struktur optimal zu gestalten.

1. Dauer

Die optimale Dauer einer virtuellen Lernsitzung bewegt sich zwischen 60 und 90 Minuten. Sie können sich auch für längere Sitzungen entscheiden; diese sollten allerdings einige Pausen und Zeit für die praktische Umsetzung des Gelernten beinhalten. Es lohnt sich zu überdenken, wie lange die Lernenden sich vor dem Computer wohlfühlen werden und wie sehr dies die Effektivität des Trainings beeinflussen könnte.

2. Aufteilung

Die Aufrechterhaltung der Motivation und des Engagements ist der Schlüssel zur erfolgreichen Schulung. Daher liefern Sie Ihren virtuellen Klassen den Stoff in überschaubaren, handlichen Stücken. Dadurch wird der Inhalt leichter verständlich. Achten Sie aber darauf, den Lernfluss nicht dadurch zu stören, dass Sie eine Sitzung erstellen, die fragmentarisch und unzusammenhängend wirkt. Lockern Sie längere Sitzungen auf, indem Sie Zeit für persönliche Reflexion, Toilettenpausen und Vorbereitungsphasen einbauen.

3. Wiederholung

Helfen Sie den Lernenden die Inhalte zu verinnerlichen, indem Sie Wiederholungen, Revision, praktische Anwendungen und Konsolidierung anbieten. Stellen Sie sicher, dass diese relevant sind und einen eindeutigen Zweck erfüllen.

Überzeugende Inhalte für großartige virtuelle Schulungen

Haben Sie einmal das Gerüst für Ihr virtuelles Training entworfen, ist es Zeit, es mit Inhalten zu füllen. Hier sind einige wichtige Tipps zur Gestaltung von Inhalten, die inspirieren.

  • Verlieren Sie das Hauptziel nie aus den Augen. Stellen Sie sicher, dass Sie sich auf die Sichtweise des Lernenden konzentrieren. Fangen Sie jede Sequenz mit Kernaussagen und Zielen an. Vergessen Sie nicht, zu den vorangegangenen und noch anstehenden Inhalten Verbindungen herzustellen, um den Lernfluss zu gewährleisten.
  • Nehmen Sie Kontakt zum Lernenden auf, noch bevor die Sitzung anfängt. Zum Beispiel können Sie eine Übung oder eine Auflockerung einbauen, um die Lernenden auf die Schulung vorzubereiten oder einfach um mit ihnen zu plaudern, wie Sie das auch in einem richtigen Klassenzimmer tun würden.
  • Gestalten Sie Aktivitäten so vielfältig wie möglich. Setzen Sie eine Vielzahl von Lehrmethoden, persönliche Reflexion, Gruppenarbeit, usw. ein. Unterstützen Sie dies, indem Sie den gesamten Funktionsumfang Ihrer Virtual Classroom Software nutzen. Bauen Sie Aktivitäten ein, die außerhalb des virtuellen Klassenzimmers selbst verwaltet werden müssen.
  • Ermutigen Sie alle 2 bis 3 Minuten die Interaktion zwischen den Teilnehmern. Das könnte in Form eines Chats, einer Umfrage, der Anwendung eines Icons, oder der Benutzung eines Breakout-Rooms für einen spontanen separaten Treff sein. Wählen Sie die entsprechende Anwendung je nachdem, welches Ergebnis Sie erzielen wollen, aber sorgen Sie dafür, dass es Abwechslung gibt – immer wieder die gleiche Funktionalität zu benutzen wird auf Dauer eintönig.
  • Erstellen Sie visuelle Hilfsmittel, die anregend und wirkungsvoll sind. Benutzen Sie lizenzierte Bilder und Videos, und versuchen Sie die Textelemente möglichst gering zu halten. Im Allgemeinen sollte der Lernende alle 30 bis 60 Sekunden zur nächsten Folie wechseln können. Jede Folie sollte nur einen Hauptpunkt enthalten. Es ist sehr wichtig, die visuellen Hilfsmittel aktiv zu gestalten, da die Aufmerksamkeitsspanne geringer als im Präsenzunterricht ist.
  • Bereiten Sie die Teilnehmer auf die wirkliche Welt vor, indem Sie den Austausch von Informationen und wichtigen Lerninhalten fördern. Stellen Sie den Lernenden Möglichkeiten vor, wie sie nach Abschluss des Trainings und mit Hilfe eines Aktivitätenplans, das Erlernte besser behalten und aktiv benutzen können.

Beachten Sie diese Punkte, wenn Sie Ihr virtuelles Training gestalten. Sie werden dann eher in der Lage sein, Ihre Lernenden zu motivieren, sodass sie sich beim Lernen in einer Online-Umgebung wohlfühlen.


Der Virtual Classroom - Präsenz neu denken